Bahngleis-Mord: Kann mich nicht erinnern, dass es hier früher so etwas gab

Es wird eine ungeschminkte Diskussion über die Ursachen dieser neuen Dimension an Gewaltverbrechen in Deutschland geben müssen.

Der Landessprecher der AfD in Hessen, Robert Lambrou, ist tief bestürzt über das Verbrechen am Frankfurter Hauptbahnhof: „Unsere Anteilnahme gilt vor allem der Familie des ermordeten Jungen, insbesondere der ebenfalls auf die Bahngleise gestossenen Mutter. In Gedanken sind wir aber auch beim Lokführer und allen weiteren unter Schock stehenden Zeugen dieses entsetzlichen Verbrechens. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es in Deutschland früher solche Verbrechen wie heute Morgen am Frankfurter Hauptbahnhof oder vor einer Woche am Bahnhof in Voerde gab. Es wird, wenn die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen sind, eine sehr ehrliche und ungeschminkte Diskussion über die Ursachen dieser neuen Dimension an Gewaltverbrechen in Deutschland geben müssen.“

Am Frankfurter Hauptbahnhof hatte heute gegen 10 Uhr ein 40-jähriger Eritreer eine Mutter und ihr Kind vor einen fahrenden Zug gestoßen. Der 8-jährige Junge wurde von dem ICE überrollt und starb, die Mutter (40) überlebte knapp. Der Afrikaner versuchte laut Polizeiberichten offenbar noch eine dritte Person vor den Zug zu stoßen, diese habe sich aber wehren können.

„Ich dachte, ich hätte in meinen Dienstjahren als Polizist am Frankfurter Hauptbahnhof schon alles gesehen“, sagt Dirk Gaw, Sprecher für den Unterausschuss Justizvollzug der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag. „Aber diese menschenverachtende Brutalität schockiert selbst mich immer noch.“

Über das Motiv des Täters und dessen Hintergrund liegen der Polizei bislang noch keine näheren Erkenntnisse vor. „Diese schreckliche Tat macht uns tief betroffen. Unsere Gedanken und unser aufrichtiges Mitgefühl sind bei der Mutter“, sagt Klaus Herrmann, innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag.

„Das ist der zweite Fall innerhalb einer Woche. Am 22. Juli wurde eine Frau in Voerde vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Erst die Domplatte in Köln Silvester 2015/16, dann öffentliche Schwimmbäder und jetzt auch noch Bahnhöfe. Öffentliche Räume werden immer mehr zu Angsträumen. Es ist dringend notwendig, unsere Bürger besser zu schützen! Nicht nur die Polizeipräsenz an Bahnhöfen müsse dringend erhöht werden, auch „der Zugang zu Bahnsteigen in Frankfurt muss anders geregelt werden“, so Herrmann. „Zugang sollten nur Menschen mit einem gültigen Ticket erhalten. Hier ist London beispielhaft. Wir fordern von der Landesregierung, sich hier ein Vorbild zu nehmen und so endlich wieder für mehr Sicherheit an öffentlichen Plätzen zu sorgen!“

Posted in Presse Bund, Presse Hessen.