Kreisverband

Nachdem die meisten Mitglieder des heutigen Kreisverbandes schon im März und April 2013 beigetreten waren, folgte nach der Gründung des Bundesverbandes am 14.04.2013 in Berlin die Gründung des Landesverbandes Hessen am 05.05.2013 in Frankfurt.

Drei Wochen später war es dann soweit. Wir gründeten die Kreisverbände Mittelhessens am 25.05.2013 bei tollem Wetter in Hungen-Rodheim und schafften somit die Voraussetzung für eine Teilnahme an der bevorstehenden Bundestags- und Landtagswahl. Da wir mehr oder weniger allesamt politische Laien waren, wussten wir gar nicht, was uns in Hungen erwarten würde, und entsprechend groß war anfangs auch die Nervosität. Aber die anfängliche Unsicherheit wich schnell einer gelockerten Atmosphäre, hatten wir doch mit dem Koordinator für den Vogelsbergkreis, Herrn Wolfgang Röhler aus Alsfeld-Altenburg und mit Michael Müller aus Gemünden zwei kompetente Kräfte zur Seite gestellt bekommen, die die Gründungsprozedur begleiteten.

Nach der Einführungsrede durch Herrn Glaser vom hessischen Landesvorstand und Vorträgen prominenter Gastredner folgte dann die ordnungsgemäße Durchführung der Gründung. Bei der Bewältigung des notwendigen Formalismus stand uns Michael Müller (Beisitzer des Landesvorstandes) hilfreich zur Seite, sodass wir gegen 15:30 Uhr schon fertig waren.

Dem Gründungsvorstand gehörten an (05/2013 – 05/2015):

Kreissprecher: Wolfgang Röhler aus Alsfeld-Altenburg

stellvertretender Kreissprecher: Rolf Keil aus Grebenhain-Hochwaldhausen

Kreisschatzmeister: Gerhard Wahl aus Wartenberg-Angersbach

Beisitzerin: Melanie Ruhl aus Wartenberg-Angersbach

Beisitzer: Tristan Weiß aus Gleimenhain

Beisitzer: Stefan Groth aus Lauterbach

Rechnungsprüfer: Heinzdieter Eichling aus Nieder-Ohmen

Sofort danach gingen wir mit viel Enthusiasmus an die Arbeit, galt es doch in Rekordzeit den Wahlkampf für die Bundestags- und Landtagswahl Ende September 2013 vorzubereiten. Während des Wahlkampfes verteilten wir in vielen Gemeinden Flyer und suchten das persönliche Gespräch an der Haustür, für die meisten von uns eine völlig neue Erfahrung. Ein gutes Drittel der von uns angesprochenen Bürger zeigten sich durchaus interessiert an der neuen Partei namens AfD, war doch der Euro zuvor ins Wanken geraten und dies das Kernthema der Partei. Aus Zeitnot konnten wir zur Bundestagswahl nur mit einem reduzierten Programm aus der Feder der Parteigründer und verbundener Spitzenkräfte antreten, zum Landtagswahlkampf gar nur mit einem Programmentwurf. Aber das alleine sorgte schon für Furore, weil viele Themen angesprochen wurden, die die Menschen bewegten und die von den anderen Parteien jahrelang vernachlässigt oder sogar zu Tabuthemen erklärt worden waren. Suggerierte man uns doch, die Politik der Regierung sei alternativlos !

Es war höchste Zeit für eine neue politische Kraft in unserem Lande, die die ideologisierten Großprojekte der Altparteien hinterfragte, indem sie mit Mut zur Wahrheit und gesundem Menschenverstand eine Transparenzoffensive startete, die bis heute anhält und sich noch erheblich ausweiten wird. Entsprechend verunsichert reagierten die Altparteien, konnten sie doch an der unangenehmen, neuen Kraft keinen Gefallen finden. Und so wurden wir schon bald in die rechte Ecke gestellt und die Rechtspopulismuskeule wurde ungehemmt und zum Schaden unserer Demokratie geschwungen. Aber all das nützte nichts. Nach nur fünf Monaten erreichten wir quasi aus dem Stand auf Bundesebene 4,7% und auf Landesebene 4,1% der Stimmen. Ein riesiger Erfolg. Dennoch war die Enttäuschung nach den Wahlen 2013 groß, die Luft erstmal irgendwie draußen. Aber nach wenigen Wochen machten wir uns wieder an die Arbeit.

Wir mussten als Newcomer feststellen, dass der Aufbau einer bundesweit agierenden neuen Partei genauso kompliziert ist wie der Aufbau eines großen Unternehmens. Nach der Schaffung einer vorläufigen Infrastruktur bis Ende 2013 wurde dann im Frühjahr 2014 die Programmentwicklung gestartet.

Die Programmentwicklung findet in Landesarbeitskreisen (LAK) statt, wobei wir eine ganze Menge hochkarätiger und lebenserfahrenener Fachkräfte in unseren Reihen haben, eine wahre Fundgrube! Die allermeisten von uns leisten vorwiegend ehrenamtliche Arbeit in der außerparlamentarischen Opposition.

In der Zwischenzeit sind wir in mehrere Landtage und bei der Vogelsberger Kommunalwahl in den Kreistag gewählt worden. Die AfD hat sich im deutschen Parteiensystem etabliert und wird bei der Bundestagswahl 2017 in den Bundestag einziehen. Bis dahin wartet auch weiterhin viel Arbeit auf uns.

Dem aktuellen Kreisvorstand gehören an:

Kreissprecher: Steffen Rühl

stellvertretender Kreissprecher: Holger Doktorowski

Kreisschatzmeister: Gert Morgenthaler

1. Beisitzer: Reinhard Eifert

2. Beisitzer: Johannes Marxen

3. Beisitzer: Wolfgang Röhler

4. Beisitzer: Rolf Keil

5. Beisitzer: Gerhard Wahl